Aufnahmeantrag und Satzung

Hier finden Sie den Antrag auf eine Mitgliedschaft im Verein.


Diesen Antrag bitte ausdrucken, ausfüllen und dem Vorstand zukommen lassen. Die aktuelle Satzung des Vereins ist hier ebenso nachzulesen.



Satzung

Überarbeitete Version vom 05. März 2007



§ 1

Grundsätze des Vereins


1. Name und Sitz
Der Verein hat den Namen

Waldheimer Bürgerverein

Mit Sitz in

14612 Falkensee im Ortsteil Waldheim
und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeverordnung.


2. Zweck
des Vereins ist die Förderung von Umweltschutz und Jugendhilfe

Dazu zählt vorrangig das Bereits in Angriff genommene Projekt der Einrichtung und des späteren Unterhalts eines zur Zeit fehlenden Waldheimer KINDERSPIELPLATZES auf zur Zeit so genannten Unland (öffentliches Gelände). In machbaren Schritten soll als Ziel ein zentraler TREFFPUNKT für alle Waldheimer und deren Gäste entwickelt werden, so dass ein wichtiger sozialer Aspekt im Randbereich Falkensees erfüllt wird.
Alle Aktivitäten werden jetzt und in Zukunft mit der Falkenseer Stadtverwaltung abgestimmt.

3. Aktivität des Vereins
Die Neugestaltung des jetzigen Brachlandes soll behutsam und entsprechend den finanziellen Sponsoren sowie durch aktiven körperlichen Einsatz seiner Mitglieder und anderer Interessierter die Kluft zwischen Wunsch und Machbarkeit möglichst klein halten. Dazu gehören auch das Ausrichten von Waldheimer Festen und anderer Veranstaltungen, die gleichzeitig dazu beitragen, die soziale und menschliche Bindung aller Anwohner zu festigen. Deren Reinerlöse dürfen ausschließlich oben benanntem Ziel zukommen.
Durch geeignete Bepflanzung und deren Ausschilderung können dem Besucher, Kindern wie Jugendlichen auch seltene Exemplare (wer kennt schon eine Gleditschie oder die europäische Mispel – alle eigentlich bei uns heimisch) nahe gebracht werden. So soll ein zwar beschaulicher aber auch lehrreicher Treffpunkt verwirklicht werden, der gleichzeitig den Charakter der Gegend aufrecht erhält und ein deutlicher Beitrag zum Umweltschutz wäre.
Die ersten das betreffende Gelände notwendigen Vorarbeiten sind von der hiesigen Stadtverwaltung signalisiert worden.

Der Verein pflegt und fördert damit in erheblichem Maße das kulturelle Zusammengehörigkeitsgefühl seiner Mitglieder und Interessenten. Er versteht sich als Bindeglied für alle Einwohner Waldheims und seiner Besucher.
§2
Steuerbegünstigung
  1. Der II. Waldheimer Bürgerverein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Mittel des II. Waldheimer Bürgervereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine finanziellen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  3. Es darf keine Person durch zweckentfremdete, finanzielle Ausgaben oder unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  4. Bei Auflösung des II. Waldheimer Bürgervereins ist das Vereinsvermögen der Stadt Falkensee zu übergeben – mit der Zweckbestimmung dieses in geeigneter Form für den Wohnbereich Waldheim zu verwenden.

Die gilt auch beim Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke und Ziele des Vereins.

§ 3
Mitgliedschaft
  1. Der Antrag auf Mitgliedschaft muss schriftlich erfolgen. Mit diesem wird diese Satzung in allen Punkten anerkannt. Mitglied im Sinne des aktiven und passiven Wahlrechtes können nur juristische und volljährige natürliche Personen werden, die im Wohngebiet Waldheim von Falkensee mit erstem Wohnsitz gemeldet sind.
    Jugendliche, die das 14. Lebensjahr vollendet haben, können wie auch Personen mit anderen Wohnsitzen (als den in Waldheim) als „fördernde Mitglieder“ mit beratender Stimme aufgenommen werden und sind willkommen.
  2. Die Aufnahme erfolgt durch den geschäftsführenden Vorstand mit 2/3 Mehrheit (mindestens drei Anwesende).
    Eine Wiederaufnahme gilt als Neuaufnahme.
    Anschriftenänderungen sind dem geschäftsführenden Vorstand unverzüglich schriftlich mitzuteilen.
  3. Die Beendigung der Mitgliedschaft kann durch Austritt, Streichung oder Ausschluss oder den Tod des Mitglieds erfolgen:
    a) der
    Austritt erfolgt durch schriftliche Einzelerklärung, bei Jugendlichen durch den gesetzlichen Vertreter, an den geschäftsführenden Vorstand.

    b) eine
    Streichung durch den geschäftsführenden Vorstand erfolgt, wenn das Mitglied einen Beitragsrückstand von 2 Jahren oder mehr hat.


    c) der geschäftsführende Vorstand kann einen
    Ausschluss aussprechen:
    - bei Verstoß gegen die Aufgaben und Tätigkeiten des Vereins,
    - Schädigung von Ansehen und der Interessen des Vereins.
    Der Ausschluss ist schriftlich zu begründen. Gegen einen Ausschluss ist ein schriftlicher Widerspruch beim geschäftsführenden Vorstand innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Ausschlussmitteilung zulässig. Eine Entscheidung ist innerhalb von 4 Wochen nach Eingang des Widerspruchs herbeizuführen. Im Ausnahmefall entscheidet die darauf folgende Gesamtmitgliederversammlung.
Mit dem Ende der Mitgliedschaft erlöschen sämtliche Pflichten und Rechte im Verein.

§4
Ehrenmitgliedschaft

Über die Ernennung zum Ehrenmitglied entscheidet jeweils die Mitgliederversammlung.

§5
Beiträge

Über die Höhe des Jahresmitgliedsbeitrages für aktive bzw. fördernde Mitglieder entscheidet die Jahreshauptversammlung.
Der volle Jahresbeitrag ist spätestens bis zum 15. November des jeweiligen Kalenderjahres zu entrichten. Er kann auch je zur Hälfte zum 15. Juni und zum 15. November entrichtet werden.
Über eine Abweichung betreffs der Beitragshöhe für einzelne Mitglieder in besonderem Fall entscheidet der geschäftsführende Vorstand.
Ehrenmitglieder sind beitragsfrei.

Rückständige Beiträge sind spätestens am Tage der Beendigung der Mitgliedschaft an den Verein zu zahlen.

§6
Organe des Vereins

Die Jahreshauptversammlung ist das oberste Organ des Vereins.
Sie tagt mindestens einmal jährlich und ist nach Schluss des Geschäftsjahres im folgenden Kalenderjahr, spätestens jedoch bis zum 15. März, vom geschäftsführenden Vorstand einzuberufen. Die Einladung zur Hauptversammlung hat schriftlich mit der Bekanntgabe der Tagesordnung mindestens 14 Tage vor Stattfinden zu erfolgen.
Wünsche auf Satzungsänderungen müssen in vollem Wortlaut mit der Einladung bekannt gegeben werden.
Aufgaben der Jahreshauptversammlung sind:
  • Jahresbericht des geschäftsführenden Vorstands
  • Bericht der Kassenprüfer
  • Berichte anderer bestellter Personen
  • Entlastung des geschäftsführenden Vorstands
  • Neuwahl des gesamten geschäftsführenden Vorstands ALLE 3 JAHRE
  • Satzungsänderungen
  • Beschlüsse über grundlegende inhaltliche Tätigkeiten des Vereins
  • Beschlüsse über erarbeitete Geschäftsverteilungspläne und die Finanzordnung
  • Festlegung von Beiträgen

Mitgliederversammlungen können vom geschäftsführenden Vorstand unter Angabe der vorgesehenen Tagesordnung unter Beachtung der Zustellfrist von 14 Tagen schriftlich einberufen werden, wenn ein berechtigtes Interesse dafür besteht.Aufgaben sind:
  • Bildung und Bestätigung von Arbeitskreisen und Projektgruppen für die aktuellen Tätigkeiten des Vereins
  • Ernennung von Ehrenmitgliedern
  • Entscheidungen über alle sonstigen Notwendigkeiten

Auf schriftlichen Antrag von mindestens 40% aller stimmberechtigten Mitglieder (Beim Entstehen von Bruchteilen wird nach mathematischen Regeln gerundet) oder auf Beschluss des geschäftsführenden Vorstands (hier gilt das gleiche Verfahren) ist innerhalb 14 Tagen schriftlich eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.Aufgaben sind:
  • Entscheidungen über den Ausschluss von Mitgliedern
  • Entscheidungen über die Auflösung des Vereins
  • Entscheidungen über die vorzeitige Ablösung des gesamten geschäftsführenden Vorstands

Gesetzlicher Vorstand im Sinne des §26 BGB sind der erste und der zweite Vorsitzende. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jeder von ihnen ist allein vertretungsberechtigt.

Der geschäftsführende Vorstand besteht idealer weise aus:
  • Erster Vorsitzender
  • Zweiter Vorsitzender
  • 1. Schatzmeister
  • 2. Schatzmeister
  • Schriftführer
  • 2. Schriftführer

ZWINGEND NOTWENDIG sind:
  • Erster Vorsitzender
  • Zweiter Vorsitzender
  • Schatzmeister
  • Schriftführer

Der geschäftsführende Vorstand wird von der Jahreshauptversammlung zur Sicherung der Kontinuität für jeweils drei Jahre gewählt. Abweichende Wahlperioden können auf schriftlichen Antrag von der Jahreshauptversammlung mit 2/3 Mehrheit ohne Satzungsänderung beschlossen werden.
Die Aufgaben der einzelnen Vorstandsmitglieder werden schriftlich festgelegt. Scheidet ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstands aus, kann durch einfachen Mehrheitsbeschluss ein anderes Vorstandsmitglied mit der zusätzlichen Aufgabe bis zur nächsten Jahreshauptversammlung oder einer folgenden Mitgliederversammlung beauftragt werden.

Es sind mindestens zwei Kassenprüfer zu wählen.
Aufgaben sind:
  • Die Prüfung der Buchhaltung des Vereins. Diese können sie jederzeit und kurzfristig durchführen, jedoch mindestens einmal je Geschäftsjahr.
  • Die Abgabe der Empfehlung an die Jahreshauptversammlung, die Schatzmeister zu entlasten.
  • Die Kassenprüfer dürfen nicht gleichzeitig Vorstandsmitglieder sein.

Scheidet ein Kassenprüfer aus, beauftragt der geschäftsführende Vorstand ein Vereinsmitglied bis zur nächsten Jahreshauptversammlung mit der vorläufigen Wahrnehmung der Aufgaben.

Projektgruppen (auch als Einzelperson möglich) können vom geschäftsführenden Vorstand direkt oder von den Mitgliederversammlungen initiiert werden. Sie können unter Vorbehalt sofort tätig werden, müssen aber von der nächst folgenden Mitgliederversammlung bestätigt werden. Hier können auch im Ausnahmefall Nichtmitglieder berufen werden. Sie übernehmen bis zum abschließenden Ergebnisbeschluss durch den geschäftsführenden Vorstand alle aus ihrer Aufgabe entstehenden Verpflichtungen.
Im begründeten Einzelfall ist die Mitgliederversammlung anzurufen.


§7
Wahlen und Beschlüsse

  1. Stimm- und wahlberechtigt sind nur Mitglieder, wie in §3 Absatz 1 definiert.
    Ein Mitglied, das seinen satzungsgemäßen Verpflichtungen nicht nachko
    mmt oder gegen den ein Ausschlussverfahren schwebt, kann auf Beschluss des geschäftsführenden Vorstandes (2/3 Mehrheit) dieses Recht nicht ausüben.
  2. Eine Versammlung ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Stimmberechtigten anwesend ist (fördernde Mitglieder zählen nicht). Ist dies nicht der Fall so ist die Versammlung nicht beschlussfähig und darf nur beratend tagen. Eine wegen Beschlussunfähigkeit abgebrochene Sitzung muss unverzüglich neu einberufen werden. Diese ist dann unabhängig von der Anzahl der anwesenden wahlberechtigten Mitglieder beschlussfähig und wahlfähig.
  3. Anträge müssen schriftlich bis acht Tage vor Stattfinden einer Versammlung beim geschäftsführenden Vorstand vorliegen.
    Dringlichkeitsanträge bedürfen der Zustimmung (einfache Mehrheit) der Versammlung.
    Satzungsändernde Anträge können keine Dringlichkeitsanträge sein.

  4. Beschlussfassungen und Wahlen finden in offener (Handzeichen) oder auf besonderen Antrag in geheimer Abstimmung statt. Über den Antrag auf geheime Abstimmung muss geheim abgestimmt werden.

  5. Bei Abstimmungen und Wahlen entscheidet grundsätzlich, wenn in Einzelfällen satzungsgemäß nicht anders vorgesehen, die einfache Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des ersten Vorsitzenden bzw. bei Abwesenheit die seines Vertreters. Das gilt auch für Entscheidungen des geschäftsführenden Vorstands.

Bei Abstimmungen über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins ist die ¾ Mehrheit der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder entscheidend.

Alle Abstimmungs- und Wahlergebnisse sind zu protokollieren und von mindestens zwei Vorstandsmitgliedern durch Unterschrift zu bestätigen.

§8
Finanzen und Vermögen

  1. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

  2. Sämtliche Einnahmen und Ausgaben des II. Waldheimer Bürgervereins sind, den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend, in einer übersichtlichen Buchhaltung festzuhalten.
  3. Jede Einnahme ist dem Schatzmeister unverzüglich zuzuführen und von diesem ordnungsgemäß zu verbuchen.

  4. Ausgaben dürfen nur nach Beschluss des geschäftsführenden Vorstands (hier bei 2/3 Mehrheit – mindestens drei Anwesende) getätigt werden.
    Für das Vereins-Bankkonto sind mindestens 3 Unterschriftsberechtigte zu benennen. Zugriff in Form von Überweisungen oder Barabhebungen dürfen nur mindestens zwei der Unterschriftsberechtigten gemeinsam tätigen.
    Ausgaben bis 50 € können von einem der beiden Vorsitzenden in Absprache (Protokoll) direkt angeordnet werden.
    Ausgaben über 1000 € bedürfen der Zustimmung einer Mitgliederversammlung. Diese Ausgabengrenze kann mit zweidrittel Mehrheit von der Jahreshauptversammlung neu festgelegt werden – OHNE SATZUNGSÄNDERUNG.
  5. Finanzen und Vermögung müssen rechtzeitig vor der jeweiligen Jahreshauptversammlung durch die Kassenprüfer (mindestens zwei) geprüft werden.
§9
Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer allein zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

Mit dem zu diesem Zeitpunkt vorhanden Vereinsvermögen ist entsprechend §2 Punkt 4 dieser Satzung zu verfahren.


§10
Gründung, Eintragun
g und Gerichtsstand


Der Gründungstag des Vereins ist der 26. Juni 2000

Der Verein ist unter der Nummer im Vereinsregister des Amtsgerichtes Nauen eingetragen.

Gerichtsstand ist das Amtsgericht Nauen.


§11
Inkrafttreten

Diese Satzung ist beschlossen am 25. November 2000.
Sie tritt mit Wirkung vom 25. November 2000 in Kraft.